Konzert der Sängerin JAQEE auf dem Kenako Afrika Festival, Berlin 2018

Jaqee, Berlin 2018.
Konzert der Ugandisch-schwedischen Sängerin JAQEE (Jaqueline Nakiri Nalubale, geb. 1977 in Kampala, Uganda) mit ihrer Band (Gitarrist und Keyboarder) auf dem Kenako Afrika Festival auf dem Alexanderplatz in Berlin am 16. Juni 2018.
Jaqees musikalisches Repertoire umfasst R&B, Soul, Jazz, Reggae, Blues, Rock und mehr. Sie beschreibt sich selbst als „musical chameleon“ ohne bestimmte Stilrichtung. Unverwechselbar ist jedoch stets ihre ausdrucksstarke und facettenreiche Stimme. Sie nutzt konsequent die Freiheit, musikalische Grenzen zu überschreiten.
Jaqees Familie floh 1990, als sie 13 war nach Schweden. Inzwischen lebt Jaqee mit ihrer Familie in Berlin. Der Produzent des deutschen Labels Rootdown Records, Teka, holte sie in das Projekt „Koalas Desperados“. Teka ist auch ihr Lebensgefährte und der Vater ihrer Kinder.

© B.Sauer-Diete/bsdphoto
Falls Sie dieses Foto redaktionell verwenden wollen, können Sie die gewünschten Bildnummern bei info@bsd-photo-archiv.de bestellen und Sie bekommen nach Honorarvereinbarung (+7% MwSt) die hochauflösenden Bilddaten (300 dpi) zugesandt.

Related Images:

Comments: 2

  1. Kenako Afrikafestival says:

    Hallo, wir freuen uns, dass Ihnen das musikalische Angebot unseres Festivals gefallen hat. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die auftretenden Künstler*innen und das Kenako Afrika Festival nicht unter dem Oberbegriff „Flüchtlinge“ führen würden. Unser Festival will gerade diesem stereotypen Bild des Schwarzen Menschen als Flüchtling in der europäischen Gesellschaft entgegen wirken. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und weiterhin frohes Schaffen.

    • B23-xy says:

      Hallo, danke für Ihren Kommentar. Ich habe das Schlagwort „Flüchtlinge“ wieder entfernt, denn Ihre Kritik ist berechtigt. Ich hatte das Schlagwort eingefügt, da Jaqee als Kind nach Schweden geflohen war. Das hat aber nichts mit dem Konzert auf dem Kenako Afrika Festival zu tun und steht sowieso in der Bildbeschreibung. Ich habe statt „Flüchtlinge“ das Schlagwort „Afrika“ eingefügt, denn ich möchte auch auch nicht das stereotype Bild des Schwarzen Menschen als Flüchtling in der europäischen Gesellschaft verstärken.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.