Extinction Rebellion Berlin – #BerlinBlockieren #Marschallbrücke

Extinction Rebellion Berlin – Aufstand gegen das Aussterben – #BerlinBlockieren ab 7. Oktober 2019.

Tag 3, 09. Oktober. Blockade der Marschallbrücke in Berlin-Mitte.

Schon gegen 3 Uhr morgens wurde die Marschallbrücke in Berlin-Mitte, in Sichtweite des Bundestags, von meist jungen Menschen besetzt und für den Autoverkehr blockiert. Gegen 6 Uhr beteiligten sich bereits 2-300 Menschen an der Blockade. Rettungsfahrzeuge wurden jedoch durchgelassen. Ein Floß wurde auf die Brücke gebracht mit der Botschaft auf dem Segel: „Wir sitzen alle im selben Boot – und die Crew spielt mit unserem Tod“ + „Seid Teil der Lösung! Rebel for Life“ und eine große blaue Plastikplane mit Plastikmüll ausgebreitet, die auf die Verschmutzung der Meere hinweisen soll. Die Polizei verzichtete auf eine Räumung der Brücke. Die Blockade hielt mehrere Tage an.

Seit dem 7. Oktober macht die Graswurzelbewegung Extinction Rebellion (Aufstand gegen das Massensterben) mit Straßenblockaden und anderen Aktionen zivilen Ungehorsams in Berlin und rund 60 weiteren Städten, darunter London, Paris, New York, Buenos Aires und Sydney auf die drohende Klimakatastrophe und das Artensterben aufmerksam.

Extinction Rebellion ist eine gewaltfreie, demokratische und radikale Klima- und Umweltbewegung.  Die XR Bewegung entstand 2018 in Großbritannien und war laut eigenen Angaben in über 70 Ländern auf 6 Kontinenten mit mehr als 600 Ortsgruppen vertreten.    

XR hat drei Forderungen: 1. Politische Transparenz über die „tödliche Bedrohung durch die ökologische Krise“ (Tell the Truth), 2. Eine Senkung des Ausstoßes der Treibhausgase auf Null bis 2025, 3. Die Einrichtung eines Bürger_innen-Rates zur unabhängigen Kontrolle entsprechender umweltschützender staatlicher Handlungen, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und das Massenaussterben beenden. 

 

© B.Sauer-Diete/bsdphoto