Bye Bye, T.Rex

Aus der Pressemitteilung des Naturkundemuseums Berlin:

„Bye, Bye, Tristan Otto!

Vier Jahre lang und etwa drei Millionen Gäste begeisterte das Skelett des Tyrannosaurus rex im Museum für Naturkunde Berlin. Tristan Otto begeisterte FÜR NATUR und inspirierte, sich mit aktuellen Fragestellungen rund um die Zukunft unseres Planeten zu beschäftigen.

Ende Januar 2020 reist Tristan Otto nach Kopenhagen. Die großen Naturkundemuseen verstehen sich als eine gemeinsame wissenschaftliche, globale Infrastruktur, in der das Museum für Naturkunde Berlin Verantwortung übernimmt und sein Wissen weltweit zur Verfügung stellt. Daher ist es für das Forschungsmuseum selbstverständlich, seine Objekte für Forschung und Wissenstransfer gemeinsam allen zur Verfügung stehen. Tristan Otto ist Botschafter dieses gemeinsamen Willens. „Dinosaurier sind globale Netzwerker: Tristan Otto kommt aus Amerika, befruchtet Europa und das Wissen um Tristan Otto wird mit anderen Partnern und der Öffentlichkeit geteilt“, so Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin. „So arbeiten wir in allen Kooperationsprojekten, mit Dänemark in Europa oder mit Tansania in Afrika.“

Deshalb wird Tristan Otto 2020 in Kopenhagen zu sehen sein. Aber keine Bange: Tristan Otto kommt zurück nach Berlin und wird Teil des neu geplanten Wissenschaftscampus, der in den nächsten zehn Jahren zusammen mit der Humboldt-Universität Berlin und anderen Partnern auf dem Campus Invalidenstrasse 42/43 entsteht.„

Aus diesem Grunde zeige ich hier meine Bilder vom Pressetermin zur Ausstellungseröffnung des Tyrannosaurus Rex Tristan Otto im Dezember 2015:

Copyright: Bernd Sauer-Diete/ bsdphoto

T. REX Skelett TRISTAN, Berlin 2015. Tristan – Berlin zeigt Zähne; Ausstellung im Museum für Naturkunde Berlin ab 17. Dezember 2015. Ausgestellt wir das zwölf Meter lange und vier Meter hohe Skelett und der nahezu vollständige Schädel eines Tyrannosuarus Rex im Original und voller Größe mit 170 (von 300) Originalknochen. Gefunden wurde der 66 Millionen Jahre alte T. Rex 2010 in Montana (USA) und dann von dem britischen Investmentbanker Niels Nielsen gekauft und auf den Namen Tristan Otto getauft. Der Eigentümer stellt den Raubsaurier für drei Jahre dem Berliner Naturkundemuseum (Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung) zur Verfügung, die das Skelett mit der Ausstellung und einem umfangreichen Rahmenprogramm der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat und gleichzeitig weiter daran forscht. Tristan Otto ist der erste Tyrannosaurus Rex, der je in Europa ausgestellt wurde.